2012.08.16 - Schweiz, Thurgau, Mooswanger Riet

#1
Hallo zusammen

Heute war ich wieder einmal im Schweizer Intensivland auf Heuschreckensuche. Nach dem griechischen Heuschreckeneldorado dachte ich schon, mir wird ja das Gesicht einschlafen - nix da! Obwohl das Wetter nicht das beste war, liessen sich ein paar Viecher finden. Leider hatte ich keine Kamera mit dabei.
  1. Langflüglige Schwertschrecke (Conocephalus fuscus)
  2. Grünes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  3. Gewöhnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  4. Feldgrille (Gryllus campestris) (Larve)
  5. Säbeldornschrecke (Tetrix subulata)
  6. Langfühler-Dornschrecke (Tetrix tenuicornis)
  7. Grosse Sumpfschrecke (Stethophyma grossum)
  8. Bunter Grashüpfer (Omocestus viridulus)
  9. Rote Keulenschrecke (Gomphocerippus rufus)
  10. Wiesengrashüpfer (Chorthippus dorsatus)
  11. Gemeiner Grashüpfer (Chorthippus parallelus)
  12. Sumpfgrashüpfer (Chorthippus montanus)
Nach der alten Siegfriedkarte war das Mooswanger Riet einst ein ausgedehntes Feuchtgebiet, dann wurde entwässert und Torf abgebaut, das üblich halt!
Schliesslich folgten andere hübsche Verbrechen an den Weihern: Erst wurde mechanisch laufend die Wasservegetation entfernt, was ja gar nicht schlecht gewesen sein muss, da das eh nur stellenweise möglich war. Dann war das aber zu teuer und zu aufwendig, so dass erst mit fischverträglichem Gift das "Unkraut" entfernt wurde und als das auf wenig Verständnis stiess, wurden ein paar asiatische Amuren-Fische eingesetzt. Die sorgten in den 90er Jahren für Ordnung im Weiher, so dass sogar das Schilf an den Ufern zurück gedrängt wurde.

Und heute? Auch heute weit und breit keine Kraut im Weiher und rundherum intensive Landwirtschaft mit 0 Verständnis für den Naturschutz. Und das sieht man auch auf dem Luftbild. Perfekt bis an die Grenze des Naturschutzgebietes heran gemäht. Immerhin ein Gebiet von nationaler Bedeutung. Auch im Gebiet wurden bisher angeblich sämtliche Regelungen bezüglich Mähregime ignoriert. Immerhin kämpft jemand vom lokalen Vogel- und Naturschutzverein für das Gebiet und konnte dieses Jahr erste Erfolge bezüglich Mahd erzielen. Es besteht also ein wenig Hoffnung.


Am Freitag 24. August 2012 von 18.00 bis ca. 20.00 Uhr führen wir dort eine kleine Heuschrecken-Exkursion durch. Die Exkursion ist öffentlich.

Es geht um die Heuschrecken das Gebiet und die Bewirtschaftung. Mehr dazu bei Pro Natura Thurgau.


View Larger Map (Note: map locations are approximate)

LG
Florin
Orthoptera-App! Die Heuschrecken-Bestimmungs-App für iOS und Android.
Sicher bestimmte Tiere bitte bei Observation.org melden - danke!